Gemeinsam mit Mohoric ins Straßenrennen

Roglic verzichtet tatsächlich auf Start im WM-Zeitfahren

Foto zu dem Text "Roglic verzichtet tatsächlich auf Start im WM-Zeitfahren"
Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo) im Zeitfahren der Tour de France, bei dem er überraschend vom Podium rutschte. | Foto: Cor Vos

20.09.2018  |  (rsn) - Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo) wäre wohl unweigerlich als einer der Top-Favoriten für das schwere WM-Zeitfahren von Innsbruck genannt worden. Doch der 28-jährige amtierende Vize-Weltmeister hat nun endgültig bestätigt, dass er am kommenden Mittwoch in Rattenberg nicht am Start stehen wird, um die 52,5 Kilometer lange Strecke über 654 Höhenmeter in Angriff zu nehmen. Roglic will sich voll auf das Straßenrennen am 30. September konzentrieren, wo er mit Deutschland-Tour-Sieger Matej Mohoric (Bahrain-Merida) eine Doppelspitze für die Slowenische Nationalmannschaft bilden will.

Schon Ende August gab es Berichte, dass Roglic möglicherweise auf das WM-Zeitfahren verzichten werde. Er habe nach der Tour de France nicht mehr auf dem Zeitfahrrad trainieren können, weil er sich in Frankreich bei einem Sturz am Ellbogen verletzt hatte. Ein Stein musste ihm operativ entfernt werden  - auch eine Erklärung für seine überraschend schwache Leistung im Abschlusszeitfahren der Tour. 

Roglic wäre bei der WM nur an den Start gegangen, hätte er sich gut genug vorbereitet gefühlt, um um den Sieg zu kämpfen, erklärte er bereits Ende August. Zwar stieg er bei der Tour of Britain Anfang September aufs Zeitfahrrad und führte sein Team zu einem überlegenen Sieg im Mannschaftszeitfahren. Doch offenbar änderte auch das nichts mehr an seinem Entschluss. Durch die Kader-Bekanntgabe der Slowenen wurde sein Verzicht aufs WM-Zeitfahren nun offiziell bestätigt. 

"Es ist eine große Ehre für mich, mit sieben Freunden nach Innsbruck zu gehen. Wir werden allen zeigen, wer die Slowenen sind. Wir geben 110 Prozent und hoffen gut abzuschneiden", so Roglic laut Pressemitteilung des Slowenischen Verbandes. "Nach so einer guten Saison können wir mit einer positiven Einstellung und erhobenem Haupt zur WM fahren."

Neben Roglic und Mohoric werden Grega Bole, Luka Pibernik, Domen Novak, Simon Spilak, Jan Polanc und Jan Tratnik im Straßenrennen der Männer für Slowenien antreten. Slowenien darf als eines von zehn Teams mit acht Mann ins WM-Rennen starten. Roglic und Co. haben Deutschland diesen wichtigen zehnten Platz in der Rangliste weggenommen, so dass der BDR nur mit sechs Mann antreten wird. Im Zeitfahren geht nur Tratnik für Slowenien an den Start.

Im Straßenrennen der Frauen fahren Polona Batagelj, Ursa Pintar, Urska Zigart und Spela Kern für Slowenien. Das Frauen-Zeitfahren wird gar nicht besetzt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine