Ex-Weltklassesprinter nimmt Fall Ulissi zum Vergleich

Olaf Ludwig fordert Sanktionen gegen Froome

Foto zu dem Text "Olaf Ludwig fordert Sanktionen gegen Froome"
Olaf Ludwig | Foto: Cor Vos

12.01.2018  |  Berlin (dpa) - Olaf Ludwig fordert in der Salbutamol-Affäre um den viermaligen Toursieger Chris Froome Sanktionen gegen den Briten. "Wenn der Radsport noch einen Rest von Glaubwürdigkeit beanspruchen will, muss durchgegriffen werden und die Entscheidung vor Saisonbeginn fallen", sagte der ehemalige Weltklassesprinter und in Berlin.

"Ich bin kein Mediziner. Aber ich kann mir nicht vorstellen, wie Froome das Doppelte des erlaubten Wertes erklären will. Man kann ja nicht vor Jahren den Italiener Ulissi in einem ähnlichen Fall sperren und bei Froome nichts tun. Gerade, weil der sich auch immer für Transparenz stark gemacht hat", meinte der inzwischen 57-jährige Ludwig, der nach der Wende in seinem ersten Profijahr 1990 im niederländischen Panasonic-Rennstall das Grüne Trikot bei der Tour eroberte.

Die Radsaison 2018 beginnt am Sonntag bei der Tour Down Under in Australien, bei der auch der deutsche Topsprinter André Greipel startet. Froome, der zur Zeit in Südafrika trainiert, war bei der Vuelta im September mit einem deutlich erhöhten Wert des Asthmamittels aufgefallen.

Diego Ulissi war 2014 mit 1900 Nanogramm pro Milliliter Salbutamol für neun Monate gesperrt worden. Froome wies auf der 18. Vuelta-Etappe am 7. September 2000 Nanogramm auf.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a San Juan (2.1, ARG)