Italiener gewinnt 90. Giro della Toscana vor Bardet

Dunbar ebnet Moscon den Weg zum zweiten Sieg binnen fünf Tagen

Foto zu dem Text "Dunbar ebnet Moscon den Weg zum zweiten Sieg binnen fünf Tagen"
Gianni Moscon (Sky, li.) gewinnt den Giro della Toscana. | Foto: Cor Vos

19.09.2018  |  (rsn) - Gianni Moscon (Sky) hat den 90. Giro della Toscana (1.1) gewonnen. Der 24 Jahre alte Italiener setzte sich nach einer starken Vorstellung über 199 Kilometer rund um Pontadera bei mehr als 30 Grad Hitze aus einer dreiköpfigen Ausreißergruppe heraus vor dem Franzosen Romain Bardet (AG2R) und seinem Landsmann Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) durch. Moscon hatte bereitsam vergangenen Samstag zum Auftakt der italienischen Herbstklassiker die Coppa Agostoni für sich entschieden.

Im Sprint der ersten Verfolger holte sich 1:22 Minuten hinter dem Sieger Pozzovivos Teamkollege Giovanni Visconti, der in den beiden vergangenen Jahren die Plätze zwei und drei belegt hatte, den vierten Rang, gefolgt von seinen Landsleuten Marco Tizza (Nippo-Vini Fantini) und Mattia Cattaneo (Androni-Giocattoli). Der Schweizer Mathias Frank (AG2R) wurde Achter.

"Ich gehe gerade durch eine tolle Formphase. Das Team hat heute großartige Arbeit geleistet", sagte Moscon, der nach seiner Sperre wegen eines Faustschlags gegen Elie Gesbert bei der Tour de France das erst dritte Rennen bestritt, und lobte vor allem einen späten Neuzugang seiner Mannschaft: "Eddie Dunbar war spektakulär. Er hat die Gruppe auf vier Fahrer reduziert und ich musste dann nur noch die Lücke halten."

Das Trio mit Moscon hatte sich bei der letzten von drei Überquerungen des 9,1 Kilometer langen und 6,8 Prozent steilen Monte Serra gut 30 Kilometer vor dem Ziel abgesetzt. Moscon und Bardet erreichten die Bergwertung mit 13 Sekunden Vorsprung auf Pozzovivo, der in der folgenden Abfahrt dann noch aufschließen konnte, in der Folge aber meist im Windschatten seiner beiden Konkurrenten blieb.

Auf den letzten Kilometern konnte sich die kleine Spitzengruppe einen Vorsprung von rund einer Minute gegenüber den uneinigen Verfolgern herausfahren. Schon vor dem Schlusskilometer beäugten sich die Ausreißer, ehe Pozzovivo versuchte, seine beiden Konkurrenten mit einer Attacke abzuhängen.

Doch der Versuch des kleinen Kletterspezialisten wurde vereitelt, schließlich verwies Moscon in einem lang gezogenen Sprint von der Spitze weg Bardet auf den zweiten Platz. Pozzovivo kam fünf Sekunden später ins Ziel.

Zuvor hatten fünf Ausreißer das Rennen bestimmt. Iuri Filosi und Alessandro Fedeli (beide Delko Marseille), Daniel Teklehaimanot (Cofidis), Michele Gazzara (Sangemini MGKvis) and Ettore Carlini (D'Amico Utensilnord) zogen nach zehn Kilometern davon und erarbeiteten sich auf den drei Schleifen um Pontedera herum einen Maximalvorsprung von immerhin sieben Minuten, ehe vor allem Sky und AG2R das Tempo im Feld anzogen.

Bei der zweiten Überfahrt über den Monte Serra waren von dem Quartett nur noch Teklehaimanot und Filosi übrig geblieben, die schließlich auf der dritten Schleife ebenfalls gestellt wurden. Kurz darauf vereitelte im unteren Teil des Monte Serra Kenny Elissonde aus dem überragenden Sky-Team eine Attacke von Delio Fernandez (Delko Marseille), ehe Dunbar seinem Kapitän Moscon den Weg zu dessen zweitem Saisonsieg, mit dem sich der Italienische Zeitfahrmeister von 2017 in den Favoritenkreis für das WM-Straßenrennen fuhr.


 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)