Roglic und Dumoulin auf zwei und vier

Jumbo - Visma setzt gegen Ineos die erste Duftmarke

Foto zu dem Text "Tour de l`Ain: Jumbo - Visma setzt gegen Ineos erste Duftmarke"
Finale der 1. Etappe der Tour de l´Ain | Foto: Cor Vos

08.08.2020  |  (rsn) – Der Auftakt der Tour de l`Ain (2.1) hat bereits einen Vorgeschmack auf das erwartete Duell der Teams Ineos und Jumbo – Visma bei der kommenden Tour de France gegeben. Beide Mannsschaften sind bei der dreitägigen Kurzrundfahrt mit allen ihren jeweils drei Tour-Kapitänen dabei.

Auf der einzigen sprinterfreundlichen Etappe – die folgenden beiden Teilstücke am Samstag und Sonntag gehen jeweils mit Bergankünften zu Ende – mischte Jumbo – Visma ganz vorne mit und brachte Primoz Roglic und Tom Dumoulin auf den Plätzen zwei und vier ins Ziel.

Im Finale kämpften Jumbo - Visma und Ineos an der Spitze des Feldes um die besten Positionen, weil zwei Kilometer vor dem Ziel eine 800 Meter lange und im Schnitt sieben Prozent steile Rampe wartete. Die nutzte Roglic zur Attacke, doch das Ineos-Duo Egan Bernal und Geraint Thomas klemmte sich sofort an sein Hinterrad.

Das Feld dünnte sich in der Steigung etwas aus, Roglic führte es schließlich auf den wieder flacheren Schlusskilometer und schien wild entschlossen, einfach nur so schnell es geht zum Ziel zu kommen. Auf der Zielgeraden setzte sich schließlich Dumoulin vor ihn und lancierte den Slowenen.

Doch dann schob der Italiener Andrea Bagioli (Deceuninck – Quick-Step) noch sein Vorderrad an Roglic vorbei zum Sieg. Trotz des knapp verpassten ersten Erfolges im slowenischen Meistertrikot konnte der Vuelta-Sieger 2019 mit dem Tag zufrieden sein. "Natürlich will man immer gewinnen und ich habe den Sieg wirklich nur um ein Haar verpasst. Aber es war doch ein schöner Tag“, sagte Roglic.

Auch Teamkollege Dumoulin, der nach langer Verletzungspause sein erstes Rennen seit über einem Jahr bestritt, zog ein positives Erstfazit. "Wir konnten in den letzten Wochen gut trainieren, ich denke, das hat man heute gesehen. Das war heute ein sehr guter Test. Im Finale war es hektisch, aber es ist wie Skifahren, so was verlernt man nicht“, spielte der Niederländer auf seine gute Positionierung im entscheidenden Moment an. Mit Steven Kruijswijk erreichte auch der dritte Jumbo-Kapitän ohne Zeitverlust das Ziel in Ceyzeriat.

Froome büßte 1:46 Minuten ein - wegen eines Defektes

Solide war der Ineos-Auftritt, aber auch nicht mehr. Bernal und Thomas überquerten ohne Zeitverlust auf den Plätzen 14 und 24 den Zielstrich. Dagegen büßte Chris Froome 1:46 Minuten auf die Konkurrenz ein. Sein Team erklärte den Zeitverlust mit einem Defekt im Finale. 

"Es war schon ein komisches Gefühl, wieder im Peloton unterwegs zu sein. Aber es fühlte sich auch gut an. Am Ende hatte ich die Beine, um die Attacken mitgehen zu können“, meinte Thomas, der sein erstes Rennen nach der Corona-Pause bestritt. Und Sportdirektor Gabriel Rasch fügte an. "Wir wollten heute einfach nur heil durchkommen. Wir sind zufrieden, wie das Rennen verlaufen ist, und schauen zuversichtlich auf die nächsten Tage.“

Mann des Tages war Bagioli, der in seiner ersten Profisaison seinen Debütsieg als Berufsradfahrer einfuhr. Eigentlich war bei Deceuninck – Quick-Step der Kolumbianer Alvaro Hodeg für das Finale vorgesehen gewesen. "Aber wir mussten unseren Plan ändern, als Roglic im Finale angriff und das Feld auseinanderriss“, erklärte der Italiener.

21-Jährige Bagioli fährt Sieg wie ein alter Fuchs heraus

Bagioli zeigte sich im Finale taktisch clever wie ein alter Fuchs. "Ich blieb lange hinter Roglic und wartete auf die letzten hundert Meter, um meinen Antritt zu lancieren. Erst 50 Meter vor dem Ziel habe ich wirklich beschleunigt und konnte es nicht glauben, als ich sah, dass ich als erster über den Zielstrich gefahren war. Ein unglaublicher Tag für mich, bei all den großen Namen im Feld auch noch die Gesamtführung zu übernehmen“, freute sich der 21-Jährige, der am Samstag im Gelben Trikot auf die schwere 2. Etappe gehen wird. 

Den Sieg widmete Bagioli seinem vor zwei Tagen schwer gestürzten Teamkollegen Fabio Jakobsen, der mittlerweile wieder aus dem künstlichen Koma erwacht ist. „Der Sieg ist für ihn. Wir alle hoffen, dass es ihm Tag für Tag besser gehen wird. Er ist ein echter Kämpfer“, so der Tagessieger.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships WE - Road (WC, SUI)